Schulbetrieb vor den Weihnachtsferien 2020

Für 21. und 22. Dezember 2020 wird es in Baden-Württemberg keine pauschale Verlängerung der Weihnachtsferien geben.
Für die Klassen 1 bis 7 ist regulärer Präsenzunterricht an den Schulen vor Ort vorgesehen. Die Präsenzpflicht ist an diesen beiden Tagen jedoch ausgesetzt, sodass Eltern ihre Kinder zuhause lassen können, wenn sie die Tage vor Weihnachten für die Minimierung der Kontakte nutzen wollen.
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 erhalten an diesen beiden Tagen Fernunterricht. Ab dem 23. Dezember beginnen dann wie ursprünglich vorgesehen regulär für alle die Weihnachtsferien.
Mehr Informationen:

Aktuelle Angebote der Freudentaler Gastronomie

 

Alle Gastronomiebetriebe müssen auf Grund der aktuellen Corona-Beschränkungen im November 2020 schließen und dürfen nur noch einen Liefer- und Abholservice anbieten.

Bitte unterstützen Sie unsere Gaststätten vor Ort und nutzen Sie u.a. die unten aufgeführten Angebote der Freudentaler Gastronomen. So können Sie unseren Gastronomen helfen, diese schwierige Zeit zu überstehen.

Das gleiche gilt aber auch für unseren Einzelhandel, Betriebe und Vereine vor Ort. Auch hier gilt, kaufen Sie vor Ort ein und unterstützen Sie die Selbstständigen.

Zur Webseite des Restaurants


Zur Webseite des Restaurants


Zur Webseite des Restaurants


Zur Webseite des Restaurants


Zur Webseite der Firma

Orangenaktion am Samstag, 28. November 2020

Was: Orangenaktion 2020 – Verkauf von Orangen, Clementinen und Grapefruits zugunsten bedürftiger Kinder in Rumänien

Wann: Am Samstag den 28. November 2020 von 8 bis 12 Uhr, dieses Jahr Corona-bedingt etwas anders als sonst.

Wo: drei Verkaufsstände – vor dem Gemeindehaus, vor dem Bürgerhaus und vor der Bäckerei Kutterer.

Außerdem: Bestellung telefonisch (Tel. 25447) oder auch per E-Mail beim Pfarramt (pfarramt.freudental@elkw.de) möglich – wir liefern die Früchte nach Hause.

 

Schloss Freudental – Baugesuch für den denkmalgerechten Umbau

 

In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 11. November 2020 war eigentlich geplant, dass der Projektträger / Investor das Baugesuch für den denkmalgerechten Umbau sowie das geplante Nutzungskonzept (Einrichtung einer psychosomatischen Privatklinik mit Beherbergungsstätte) vorstellt.

Auf Grund der aktuellen geltenden Kontaktbeschränkungen für den Monat „November“ sowie dem Infektionsgeschehen selbst haben wir die geplante Gemeinderatssitzung abgesagt. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Der Projektträger / Investor, bestehend aus der Fa. Wohninvest und dem späteren Betreiber (Dr. Karsten Wolf AG), hat deshalb die nachfolgend abgedruckte Pressemitteilung herausgegeben.


Schloss Freudental: Schlüsselübergabe ist erfolgt

Für die geplante private Akutklinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurden die Bauanträge eingereicht

Bild: Sabine Schneider (Projektleiterin, 2. v.l.) bespricht mit Markus Baur, Sabine Rosenmaier und Silke Reichmann (v.l.n.r.) von der Betreibergesellschaft die Baupläne von Schloss Freudental.

Freudental, November 2020.

Das von der Wohninvest Holding erworbene Schloss Freudental ist dem Umbau zur privaten Akutklinik für moderne Psychiatrie und Psychotherapie einen großen Schritt nähergekommen: Die Schlüsselübergabe ist erfolgt, der Bauantrag ist eingereicht. Begehungen vor Ort mit Fachexpertinnen und Fachexperten aus den Bereichen Architektur und Bauingenieurwesen sowie Psychotherapie und Psychosomatik haben bereits stattgefunden.

Baumaßnahmen im Einklang mit medizinisch-therapeutischem Konzept

„Wir sind zurzeit mitten in den Vorbereitungen für den Beginn des Umbaus“, sagt die verantwortliche Projektleiterin Sabine Schneider. „Mit der Schlüsselübergabe ist ein wichtiger Schritt getan. Nun hoffen wir auf eine schnelle positive Entscheidung über den Bauantrag, damit unser Zeitplan aufgeht und wir Ende nächsten Jahres die ersten Patientinnen und Patienten begrüßen können.“
Sämtliche Bestandsgebäude von Schloss Freudental sind Teil des Konzepts. „Uns war bei der Planung von Anfang an wichtig, das komplette Gelände und alle Gebäude für die Patientinnen und Patienten nutzbar zu machen“, betont Sabine Schneider. „Zweck und Nutzung der Bestandsgebäude stehen bereits fest“, fügt Geschäftsführerin Silke Reichmann hinzu. „Das medizinisch-therapeutische Konzept auf Schloss Freudental ist ganzheitlich angelegt und bezieht viele verschiedene Methoden mit ein, wie zum Beispiel Kunst, Musik und Sport. Die Immobilie passt perfekt in dieses Konzept.“

Die Region wird miteinbezogen

Der Einzug der ersten Patientinnen und Patienten in das Schloss soll Ende 2021 erfolgen. Daher laufen bereits erste Personalgespräche – rund 100 Beschäftigte, von der ärztlichen Leitung bis zum Reinigungspersonal, sorgen zukünftig für eine Rundumbetreuung in der Privatklinik. „Ein großer Teil des Stammpersonals, das wir einplanen, kommt aus Freudental und der Umgebung“, sagt Silke Reichmann. „Dieses Ziel verfolgen wir ebenfalls für das ärztliche und therapeutische Fachpersonal.“ Die private Akutklinik Schloss Freudental wird unter dem Dach der Dr. Karsten Wolf AG betrieben werden, die im nordrhein-westfälischen Erftstadt im historischen Schloss Gracht bereits ein ähnliches Projekt realisiert hat.

Über die Dr. Karsten Wolf AG

Die Dr. Karsten Wolf AG ist eine Holding, unter deren Dach private Akutkliniken für seelische Gesundheit betrieben werden. Jede Klinik hat dabei einen eigenen Kompetenzschwerpunkt. Die private Akutklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Schloss Freudental ist der zweite in einer Reihe von weiteren Standorten, die in naher Zukunft folgen werden mit dem Ziel, Menschen, die seelisch leiden, zu helfen wieder zu sich selbst zu finden – damit sie mit Zuversicht und Freude leben können.

Über Dr. Karsten Wolf

Der Privatdozent Dr. Karsten Wolf ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Ärztlicher Direktor des Standortes Schloss Gracht sowie Vorstandsvorsitzender der Dr. Karsten Wolf AG. Seine Behandlungsfelder am Standort sind sehr umfassend und reichen von Depression, Burnout, Angst- und Zwangsstörungen über Trauma-Folgeerkrankungen bis hin zur dissoziativen und bipolaren Störung. Seine Habilitation erfolgte auf dem Gebiet der experimentellen und angewandten Emotionsforschung. Dr. Wolf verfügt über eine langjährige Erfahrung als Klinikleiter – vor der Gründung der Dr. Karsten Wolf AG fungierte er als Chefarzt und Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Zentrum für Seelische Gesundheit Marienheide und am Kreiskrankenhaus Gummersbach. Seit 2012 wird er vom Magazin Focus jährlich zu einem der Top-Mediziner Deutschlands gewählt.

Mehr Informationen: https://www.karstenwolf.com/

Presseerklärung als PDF bitte hier klicken.


Nun möchten wir versuchen, kurz das eingereichte Baugesuch vorzustellen. Im Bauantrag sind die Sanierung und der Umbau aller bestehenden Gebäude auf dem Schlossgelände für die neue Nutzung als Spezialklinik geplant und beantragt. Neubauten sind derzeit nicht beantragt.

Im Schlosshauptgebäude sollen neben der Küche und den Essensräumen vor allem die Zimmer (Einzel- und Doppelzimmer) für ca. 70 Patienten eingerichtet werden – ähnlich einem Hotelbetrieb.

Die anderen Gebäude auf dem Schlossgelände sollen wie folgt genutzt werden:

Bisherige Nutzung

Neue Nutzung

Ochsenbraterei

Rezeption und Patientenmanagement

Forsthaus-Nebengebäude

Klinikleitung / Chefärzte

Forsthaus

Therapieräume / Verwaltung

Kesselhaus

Technikräume / Diagnostik / Kardiologie

Remise

Sporthalle / Sporttherapeuten

Hühnerhaus

Musiktherapie

Kegelbahn

Boutique / Friseur / Kosmetik

Pferdeunterstände

Outdoor Activity Point

Gärtnerhaus

Gärtnerhaus (Hausmeister)

Gewächshäuser

Gewächshäuser zu Therapiezwecken

Darüber hinaus werden mit dem Baugesuch insgesamt 37 Stellplätze nachgewiesen. Die Stellplätze sind an drei Stellen auf dem Schlossgelände geplant:

  • Die bisher bereits bestehenden Stellplätze hinter dem Stall in Richtung Kesselhaus.

  • Neu: zwischen Forsthaus und Kesselhaus werden auf der möglichen Erweiterungsfläche insgesamt 14 neue Stellplätze geschaffen.

  • Neu: unterhalb der Kegelbahn mit einer Zufahrt von der Bietigheimer Straße sollen 12 neue Stellplätze angelegt werden. Hier erfolgt bereits eine Klärung mit dem Denkmalschutz und vor allem mit der Straßenverkehrsbehörde, da hier die Einfahrt neu beachtet werden muss (auch beim bereits vorgesehenen Ausbau der L1106 bis zur Allenstraße). Jedoch wäre hier positiv, dass dieser Verkehr nicht in der Ortsmitte anfällt.

Die bisherigen Stellplätze im Schlosshof sollen bis auf zwei verbleibende Stellplätze entfallen. Die Anzahl der tatsächlich nachzuweisenden Stellplätze werden gemeinsam mit dem Landratsamt im weiteren Verfahren geprüft, wobei aus Sicht der Gemeinde möglichst viele Stellplätze geschaffen werden sollten.

Hinsichtlich des inneren Umbaus wird das Landratsamt die bauordnungsrechtlichen Punkte (u.a. Brandschutz) prüfen und natürlich ist dabei auch die Denkmalschutzbehörde eingebunden und wird auf einen denkmalgerechten Umbau schauen bzw. Wert legen. Bei den aktuell bereits laufenden vorbereitenden Arbeiten erfolgt bereits eine entsprechende Kontrolle der Behörden.

Insgesamt kann festgehalten werden, dass bei dem eingereichten Baugesuch keine Befreiungen vom bestehenden Bebauungsplan beantragt werden. Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am Mittwoch, 16. Dezember 2020, über das Baugesuch beraten. Eine Vorstellung des Projektträgers / Investors erfolgt in dieser Sitzung nicht. Es ist aber angedacht, dass im nächsten Jahr im Rahmen der Bauarbeiten „Baustellenführungen“ durchgeführt werden.

Förderung von Photovoltaikanlagen und Stromspeicher

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 14. Oktober 2020 die im heutigen Mitteilungsblatt veröffentlichten Richtlinien über die Förderung von Photovoltaikanlagen und Stromspeicher beschlossen. Die Richtlinien gelten ab dem 01.01.2021. Das endgültige Budget für das Jahr 2021 sowie alle weiteren Jahre wird im Rahmen der jeweiligen Haushaltsplanung festgelegt.

Anträge für das Jahr 2021 können jedoch ab sofort bei der Gemeinde Freudental eingereicht werden. Das Antragsformular kann auf der Homepage heruntergeladen oder bei Frau Waldherr (Tel.: 07143/88303-19 oder E-Mail: waldherr@freudental.de) angefordert werden.

Mit dem Förderprogramm möchten wir das Interesse in der Bürgerschaft am Klimaschutz wecken und dafür einen entsprechenden Anreiz schaffen.

Die Gemeinde Freudental ist ab dem Jahr 2021 auch Mitglied bei der Ludwigsburger Energieagentur, die ab Januar 2021 monatlich Beratungstermine auch im Rathaus Freudental anbietet. Hier besteht für Sie die Möglichkeit, sich über das Förderprogramm oder den Bau einer Photovoltaikanlage / eines Stromspeichers für Ihr Gebäude informieren.

Antragsformular zum Herunterladen hier klicken.

Selbstverständlich dürfen Sie sich bei Fragen auch jederzeit gerne an mich wenden.

Ihr

Alexander Fleig, Bürgermeister

Erschließungsarbeiten für das Baugebiet „Alleenfeld“

Die Erschließungsarbeiten „Alleenfeld“ verlaufen bisher sehr gut und liegen voll im Zeitplan. So konnte mittlerweile die Retentionsfläche mit Biotop im Bereich der Kläranlage komplett fertiggestellt werden, so dass im Februar / März die Bepflanzung erfolgen kann. Als nächste Maßnahme wird nun im Bereich des Radwegs der Regenwasserkanal in Richtung des Baugebiets verlegt.

Und auch am neuen Kreisverkehr am Knotenpunkt L 1106 / K 1633, über den das Baugebiet an das Verkehrsnetz angeschlossen wird, sieht man die Größe und Lage des Kreisverkehrs. In diesen Tagen wurden nun der Unterbau eingebaut – und dieser besteht zu 100% aus zertifiziertem Recyclingmaterial. Dies ist eine tolle Sache – und das Land plant gerade dies in der Zukunft für die öffentliche Hand vorzuschreiben.

„Hier entsteht der neue Kreisverkehr“

Zudem sind die Erdplaniearbeiten im Bereich des Neubaugebiets nahezu abgeschlossen. Die neuen Erschließungsstraßen sind bereits ersichtlich. Und auch hier sind wir vorbildlich, denn der Bodenaushub wird nicht für teures Geld auf die Deponie verbracht, sondern vor Ort eingebaut. Auch dies möchte das Land in der Zukunft vorschreiben.

Vielen Dank an die Planer, die diesen neuen, nachhaltigen Vorgaben bereits im Neubaugebiet „Alleenfeld“ umgesetzt haben.

„Ein traumhafter Blick auf das Neubaugebiet und auf Freudental. Vielen Dank an Manuel Kunz für diese tolle Aufnahme – Stand: 17.11.2020“

Blutspenderehrung 2020

Auf Grund der Absage der Gemeinderatssitzung im November 2020 konnte auch die in dieser Sitzung geplante Blutspenderehrung 2020 nicht wie geplant durchgeführt werden. Nachdem in den nächsten Wochen sicher weiterhin Beschränkungen bestehen und Kontakte vermieden werden sollten, wird in diesem Jahr keine öffentliche Blutspenderehrung stattfinden.

BM Alexander Fleig hat deshalb stellvertretend für alle anderen zu ehrenden Personen Herrn Walter Zerweck die Urkunde und Blutspender-Ehrennadel des Deutschen Roten Kreuzes sowie ein Geschenk der Gemeinde Freudental überreicht. Herr Walter Zerweck hatte mit 50-mal Blutspenden die höchste zu ehrende Anzahl. Der Bürgermeister sprach Herrn Zerweck und allen anderen Mehrfachblutspendern seinen herzlichen Dank für die regelmäßige Teilnahme an den Blutspendeterminen aus.

Für 10maliges Blutspenden: Frau Julia Büdenbender, Frau Sandra Ludwig und Frau Tina Zerweck

Für 25maliges Blutspenden: Frau Ines Schmelzle und Herr Csaba Serdült

Für 50maliges Blutspenden: Herr Walter Zerweck

„Walter Zerweck wird für 50maliges Blutspenden geehrt“

 

Vandalismus am „Garten der Erinnerung“

Bereits zum zweiten Mal wurde das Schild am „Garten der Erinnerung“ aus der Verankerung gerissen und in den daneben liegenden Acker geworfen. Es ist sehr schade, dass wir uns immer wieder solchen Dingen beschäftigen müssen.

Wer zu dem Vorfall etwas sagen kann, darf sich gerne auf dem Rathaus Freudental melden (Tel.: 07143/88303-0).

1 2 3 4