Faszination Farbe – Ausstellung im Rathaus

Ausstellung der ABC-Kinder der KiTa Rosenweg im Rathaus Freudental

Faszination Farbe - Ausstellung im Rathaus
Faszination Farbe – Ausstellung im Rathaus

Am Anfang war das Licht und damit auch die Farbe. Ohne Licht würden wir keine Farben haben und ohne Farben wäre die Welt sprichwörtlich farblos. Wie unendlich schade wäre das. Dann würden jetzt im Rathaus nur grau-schwarze Bilder hängen an einer weißen Wand. Stattdessen hängen dort seit dem vergangenen Mittwoch lauter bunte, fröhliche und interessante Bilder.

Mit einer besonderen Technik, einer Fließtechnik genannt Pouring, gestalteten die kleinen Künstler die Bilder mit von ihnen ausgewählten Farben. Das Besondere daran: Jedes Bild das gestaltet wurde, ist ein Experiment, ein kreatives Spiel mit Farben, dass einzigartige Resultate hervor bringt.
Im Anschluss daran konnten die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen und sich passend zu ihrem Bild eine tolle Geschichte ausdenken.

Ab sofort können im Rathaus die Bilder der ABC Kinder der Kita Rosenweg bewundert werden. Die Vernissage für und mit den Kindern muss leider auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, da derzeit die Kita nur im Notbetrieb geöffnet ist.

Gemeinderat informiert über Bauarbeiten am neuen Kreisverkehr

Gemeinderäte am Kreisverkehr
Gemeinderäte am Kreisverkehr
Planer am Kreisverkehr
Planer am Kreisverkehr

Der Gemeinderat informierte sich in der letzten Woche vor Ort über den aktuellen Stand der Bauarbeiten für den Neubau des Kreisverkehrs sowie der erfolgten Straßensanierungen.

Mit dem Spatenstich am 15.10.2020 erfolgte der Start für das größte Projekt der Gemeinde Freudental in den letzten Jahren. Neben der Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum im Baugebiet „Alleenfeld“ und dem Bau des Lebensmittelmarkts kann die Verkehrssituation mit dem Neubau des Kreisverkehrs am Knotenpunkt der L 1106 / K 1633 sowie dem Anschluss des Neubaugebiets wesentlich verbessert werden.

Nach etwas mehr als einem halben Jahr ist der erste Meilenstein in dem Projekt erreicht: die Fertigstellung des Kreisverkehrs und der Straßensanierungen sowie dem Ausbau des Radwegs steht kurz bevor. Geplant war die Fertigstellung für Ende April, was aufgrund des langen und harten Winters nicht ganz gereicht hat. Jedoch hat die beauftragte Fa. Lutz Krieg den Zeitverzug nahezu wieder kompensiert.

Ab Montag, den 03.05.2021 wird der Landkreis noch die Kreisstraße bis zum Abzweig nach Kleinsachsenheim einen neuen Fahrbahnbelag aufbringen, so dass dann alle Straßen im Bereich des Kreisverkehrs saniert sind.

Der Investor für den Lebensmittelmarkt informierte ebenfalls, dass derzeit die Ausschreibungen für den Roh- und Tiefbau laufen und mit dem Bau des Lebensmittelmarkts begonnen wird. Er rechnet mit einer Fertigstellung und Öffnung des Marktes bis spätestens Ostern 2022.

BM Alexander Fleig informierte zum Abschluss, dass mit allen beteiligten Straßenbaulastträgern eine Abnahme für Montag, den 17.05.2021 vereinbart ist, so dass im Anschluss die Verkehrsfreigabe erfolgen kann und alle Umleitungen aufgehoben werden können.

Nachverdichtung „Rotenberg- straße“ – Endbelag aufgebracht

Im Zuge einer Nachverdichtung in der Rotenbergstraße wurde eine Stichstraße gebaut, mit der insgesamt 4 Bauplätze erschlossen werden konnten. Nachdem nun alle Gebäude errichtet sind, wurde der Endbelag in der Stichstraße aufgebracht und die Erschließungsmaßnahme somit abgeschlossen.

 

Mithilfe beim Freudentaler Kinderferienprogramm 2021

Mithilfe beim
Freudentaler Kinderferienprogramm 2021

vom 29.07.2021 bis 12.09.2021
-Programmbeitrag-

Auch in diesem Jahr soll in den Sommerferien das Freudentaler Kinderferienprogramm durchgeführt werden. Trotz der nicht abschätzbaren Gesamtentwicklung der Pandemie-Situation, haben wir uns entschlossen es zunächst einmal zu planen und nach Möglichkeit dann durchzuführen – auch wenn wieder nur im kleineren Rahmen sowie unter Einhaltung der aktuell bzw. dann gültigen Abstandsregelungen und Hygienevorschriften.

Im Sinne der Freudentaler Kinder sollten wir versuchen, gemeinsam das Beste aus dieser schwierigen Lage herauszuholen und hoffen trotz aller Einschränkungen auf Ihre Unterstützung und Mitarbeit.

So haben wir erneut festgelegt, dass die max. Teilnehmerzahl 12 Kinder pro Programmpunkt beträgt. Gerne dürfen Sie bei der geringen Teilnehmerzahl den Programmpunkt auch mehrmals anbieten oder sogar mehrere Angebote anbieten.

Nach Möglichkeit sollen die Programmangebote im Freien stattfinden und nur bei schlechtem Wetter in ein Gebäude verlegt werden. Ebenso sollen keine externen Ausflüge mit Bus und Bahn unternommen werden.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, bitten wir Sie, den hier verlinkten Vordruck vollständig auszufüllen und uns diesen bis zum 21. Mai 2021 einzureichen.

Wir freuen uns, wenn sich auch Privatpersonen oder Gewerbetreibende mit einem Programmpunkt beteiligen.

Weitere Informationen hierzu erteilt Ihnen Frau Eichhorn oder Frau Hirtling

(Tel. 88303-10 / eichhorn@freudental.de / hirtling@freudental.de).

Im Voraus vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Bürgermeisteramt Freudental

gez.

Fleig
(Bürgermeister)

Herzlichen Glückwunsch zur Diamantenen Hochzeit!

Am 29. April 2021 feierten die Eheleute Rolf und Inge Römer das Fest ihrer Diamantenen Hochzeit. Im Namen der ganzen Gemeinde gratulierte ihnen Bürgermeister Alexander Fleig zu ihrem Ehejubiläum, verbunden mit den besten Wünschen für den weiteren gemeinsamen Lebensweg. Außerdem überbrachte er die Glückwünsche von Landrat Dietmar Allgaier und Ministerpräsident Winfried Kretschmann. In Zeiten von Corona wurden die Briefe und der Blumenstrauß vor die Türe gelegt und der Bürgermeister gratulierte mit dem nötigen Abstand.

Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 28.04.2021

 

Einwohnerfragestunde

Zu Beginn des Tagesordnungspunkts ging BM Alexander Fleig auf eine Frage aus der Sitzung im März ein, bei der ein Bürger darauf hingewiesen hatte, dass die Wasserhärte des Freudentaler Trinkwassers wohl aktuell höher ist. Die erste Überprüfung im März ergab eine Wasserhärte von ca. 19°dH, die tatsächlich über dem angestrebten Wert von 16 – 17°dH lag. Lt. SWBB hängt dies mit dem Einspeisedruck der Bodenseewasserversorgung zusammen. Es stimmt dann nicht immer das Mischungsverhältnis von Bodenseewasser zu Eigenwasser. Eine aktuelle Überprüfung ergab eine Härte von 16,4°dH, die wieder im vorgegebenen Rahmen lag. Der Bürgermeister sagte zu, dass die SWBB dies nun laufend überprüfen und gegebenenfalls reagieren.

Ein Bürger wollte wissen, wie viele Eidechsen im Bereich „Alleenfeld“ nun umgesiedelt wurden und welche Kosten hier angefallen sind. BM Alexander Fleig führte aus, dass der artenschutzrechtliche Ausgleich abgearbeitet und die Ausgleichsflächen angelegt sind. Es wurden ca. 20 Zauneidechsen abgefangen und umgesiedelt. Für sämtliche Ausgleichsmaßnahmen (u.a. Anlegung der Fläche am Grävenitzweg, Umsiedlung der Zauneidechsen oder Lieferung und Anbringung von Nisthöhlen für Vögel) wurden bisher rd. 19.000 € ausgegeben. Der Bürgermeister wies darauf hin, dass im Rahmen eines Monitorings dies zwei Jahre lang überprüft werden muss und im Anschluss der Zaun abgebaut werden kann.

Weiter sprach der Bürger das Thema „Urnenstelen“ an und bat um eine Lösung für das Ablegen von Blumen usw. Dieses Thema ist der Verwaltung bekannt und man ist gerade dabei, einen Beschlussvorschlag für den Gemeinderat festzulegen, so der Bürgermeister.

Eine Bürgerin sprach die Parkplatzproblematik in der Ortsmitte sowie die Absperrung im Bereich „Hauptstraße 13“ an. Die Problematik ist bekannt, hat sich jedoch aufgrund der aktuellen Arbeiten an den Außenanlagen „Hauptstraße 13“ verstärkt. Die Arbeiten werden, sobald die Umleitung Mitte Mai 2021 aufgehoben wird, fertiggestellt, so dass dann hoffentlich eine deutliche Verbesserung in der Ortsmitte eintritt, fasste BM Alexander Fleig zusammen.

Weiter wollte die Bürgerin wissen, weshalb die Hälfte des Grävenitzweges zurückgebaut wurde. BM Alexander Fleig führte aus, dass die bisherige Querungshilfe in der Bietigheimer Straße abgebaut wurde und der neue Geh- und Radwegverlauf über den Kreisverkehr mit neuer Querungshilfe verläuft. Insgesamt war es eine Forderung des Landes, so der Bürgermeister.

Kläranlage Freudental – Erneuerung der Phosphat-Fällmittelstation mit Lagertank

Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 23.09.2020 den Grundsatz- und Ausschreibungsbeschluss für die Erneuerung der Phosphat-Fällmittelstation mit Lagertank gefasst. Mittlerweile sind die Tiefbauarbeiten hergestellt und das Technikgebäude (Beton-Fertigteil) wurde aufgestellt. Der Gemeinderat vergab nun die Lieferung und den Einbau der technischen Ausrüstung für die Tank- und Dosieranlage an die Fa. Likusta Umwelttechnik GmbH aus Lich zum Preis von 106.445,62 € brutto. Die Kosten für dieses Gewerk liegen um rd. 18.500 € oder knapp 15% unter der Kostenschätzung. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rd. 250.000 €. Die Gemeinde Freudental erhält einen Zuschuss in Höhe von 107.900 €.

Wasserversorgung Freudental – Sanierung des Hochbehälters

Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 23.09.2021 den Grundsatz- und Ausschreibungsbeschluss für die Sanierung des Hochbehälters der Freudentaler Wasserversorgung gefasst. Die Sanierungsarbeiten sollen in 3 Abschnitten erfolgen. Im ersten Abschnitt soll in diesem Jahr das komplette Erdreich abgetragen und nach der Erneuerung der Abdichtung und Lüftung wieder neu aufgetragen werden. Der Gemeinderat vergab nun die Tiefbauarbeiten an die Fa. Wagner aus Sersheim zum Preis von 38.464,85 € brutto. Gleichzeitig wurde der Bürgermeister beauftragt, die Arbeiten für die Abdichtung und die Erneuerung der Lüftung nach Einholung von jeweils mind. 3 Angeboten an den günstigsten Bieter zu vergeben, sofern der Kostenansatz eingehalten wird. Die Gesamtkosten für den 1. Abschnitt belaufen sich auf insgesamt 100.000 €.

Baugebiet „Alleenfeld“ – Festlegung eines Namens für die neue Bushaltestelle

Die Arbeiten für den Neubau des Kreisverkehrs am Knotenpunkt der L1106/K1633 mit Anschluss des Baugebiets „Alleenfeld“ sowie die Sanierung der L1106 gehen gut voran und sollen wie geplant Anfang Mai 2021 beendet werden. In Zuge der Maßnahmen entsteht am Kreisverkehr auch eine neue Bushaltestelle, die dann in der Folge auch genutzt und von den Busunternehmen bedient werden kann. Um die Aufnahme in den Fahrplan jedoch frühzeitig und schnell durchführen zu können, ist ein Name für diese neue Bushaltestelle festzulegen.

BM Alexander Fleig führte aus, dass nach den Vorgaben des VVS die Haltestellen mit eindeutigen und leicht verständlichen Haltestellennamen zu versehen sind. Die Namen sollen möglichst kurz und einprägsam sowie unverwechselbar mit anderen Haltestellen sein. So sollen möglichst Straßen- oder Gewannnamen verwendet werden. Nicht zu verwenden sind Namen von privaten Einrichtungen oder von Firmen.

Im Vorfeld hatten die Gemeinderäte bereits Vorschläge und Ideen eingereicht, von denen 4 Namen die vorgenannten Kriterien erfüllen. Dies waren:

  • Alleenfeld

  • Bietigheimer Straße

  • Am Schloßpark

  • Am Grävenitzweg

Um die Einwohnerschaft in den Prozess einzubinden, hatte BM Alexander Fleig im Mitteilungsblatt und den sozialen Medien dazu aufgerufen, zu den bisherigen Vorschlägen eine Priorität zu geben oder einen ganz eigenen Vorschlag einzureichen.

Hier haben 38 Personen teilgenommen, von denen sich 22 für „Alleenfeld“, 12 für „Am Schloßpark“ und 4 für „Grävenitzweg“ ausgesprochen haben. Der Gemeinderat folgte dem Votum und legte als Haltestellennamen „Alleenfeld“ für die neue Bushaltestelle am Kreisverkehr fest.

Gesamtfortschreibung des Flächennutzungsplans 2020-2035 für den Gemeindeverwaltungsverband Besigheim

Der Gemeinderat hat in seinen Sitzungen am 11.12.2019 und am 19.02.2020 über die Freudentaler Belange bei der Gesamtfortschreibung des Flächennutzungsplans 2020–2035 für den Gemeindeverwaltungsverband Besigheim beraten. Danach gibt es folgende Beschlusslage:

Wohnbauflächenausweisung – Baugebiet „Alleenfeld“:

Die Stellungnahmen werden zur Kenntnis genommen und entsprechend der Abwägung im Bebauungsplanverfahren abgewogen. Die Aufnahme des Baugebiets „Alleenfeld“ wird befürwortet.

Mischgebietsfläche:

Die Mischgebietsfläche „Galgenäcker“ wird weiterhin ausgewiesen. Die Verwaltung hat zusammen mit dem Büro KMB und den Fachplanern die notwendigen Arbeiten ausgeführt und Begründungen formuliert.

Südostumfahrung:

Die Südostumfahrung wird nicht im Flächennutzungsplan ausgewiesen

In der Zwischenzeit haben vor allem in den anderen beteiligten Kommunen intensive Gespräche über die möglichen Ausweisungen von Wohnbauflächen stattgefunden, so dass diese derzeit die notwendigen Beschlüsse in ihren Gremien herbeiführen. Die Verbandsversammlung des GVV Besigheim wird in seiner geplanten Sitzung am 19. Juli 2021 die weiteren Schritte beschließen, so der Bürgermeister.

Nachdem in der letzten Sitzung des Gemeinderats die Aufstellung des Bebauungsplans für das Sondergebiet „Energiegewinnung“ beschlossen wurde, fasste der Gemeinderat nun noch den förmlichen Beschluss, diese Fläche mit ca. 0,7 ha in die aktuelle Fortschreibung des Flächennutzungsplans aufzunehmen.

BM Alexander Fleig hat auch nochmals die Frage aufgeworfen, ob man eine sog. Gemeinbedarfsfläche ausweisen sollte, um gegebenenfalls dort eine Gemeinschaftsschuppenanlage errichten zu können. Die Nachfrage ist nach wie vor groß und eine Ausweisung im Außenbereich scheitert an der Privilegierung der Nutzer. Im Bereich des Feldwegs „Bachstraße“ auf Höhe des gemeindlichen Bauhofs ist bereits eine Teilfläche ausgewiesen, die um 2-3 Flurstücke erweitert werden könnte, so der Bürgermeister.

Von Seiten der Gemeinderäte wurde die grundsätzliche Notwendigkeit gesehen, wobei klare Nutzungsregeln aufgestellt werden müssten. Jedoch wurde die Fläche direkt am Bach als nicht optimal angesehen. Deshalb wurde festgelegt, dass in der Mischgebietsfläche „Galgenäcker“, die im Flächennutzungsplan enthalten ist, eine entsprechende Fläche für diese Nutzung vorzusehen und keine eigene Fläche hierfür auszuweisen.

Sanierung „Häckselplatz“ der Stadt Bönnigheim – Kostenbeteiligung der Gemeinde Freudental

Die Gemeinde Freudental betreibt seit Mitte der 1990er-Jahre keinen eigenen „Häckselplatz“. Seither benutzen die Freudentaler Bürger u.a. auch den Bönnigheimer sowie den Erligheimer Häckselplatz für die Abgabe und Entsorgung von Grüngut. Nachdem die bestehenden Häckselplätze nicht mehr dem aktuellen Stand der Dinge entsprechen, müssen diese Zug und Zug saniert werden. So ist u.a. der Erligheimer Häckselplatz bereits seit einiger Zeit komplett geschlossen.

Die Stadt Bönnigheim hat sich deshalb im Jahr 2019 bei der Gemeinde Freudental wegen einer weiteren Kostenbeteiligung gemeldet und informiert, dass der seit dem Jahr 1991 bestehende Häckselplatz saniert werden muss. Eine Begehung habe gezeigt, dass die Oberflächenbefestigung des Häckselplatzes seit Jahren in einem sehr schlechten Zustand bzw. nicht mehr vorhanden ist und insgesamt nicht mehr dem Stand der Technik entspricht. Nach Vorgaben des Umweltministeriums Baden-Württemberg sind Häckselplätze mit einer wasserundurchlässigen Schicht (Asphalt oder HGT) und einer Entwässerung auszustatten. Die Stadt Bönnigheim hat das Ing. Büro Frank aus Backnang mit einer Planung beauftragt. Der Gemeinderat der Stadt Bönnigheim hat im Januar 2021 der erarbeiteten Planung und den berechneten Kosten von 182.500 € zugestimmt. Die Planung wurde bereits beim Landratsamt Ludwigsburg zur Genehmigung eingereicht.

Mit Schreiben vom 04.02.2021 ist die Stadt Bönnigheim nun auf die Gemeinde Freudental (und die Gemeinde Erligheim) wegen der Kostenbeteiligung zugekommen und hat vorgeschlagen, die Kosten entsprechend der Einwohnerzahlen zu verteilen. Zum Stand 30.09.2020 würde der Anteil der Gemeinde Freudental bei 18,79% (= 34.291,75 € entsprechend der Kostenberechnung) liegen. Die Gemeinde Erligheim hat jedoch mitgeteilt, dass zunächst der eigene Antrag auf Genehmigung der notwendigen Sanierung des Erligheimer Häckselplatzes beim Landratsamt aufrechterhalten wird. Falls die Gemeinde Erligheim im Laufe dieses Jahres weiterhin keine Genehmigung wegen fehlender Waldausgleichsfläche erhält, würde sich die Gemeinde Erligheim anteilig an den Kosten des Häckselplatzes bei der Stadt Bönnigheim beteiligen. Sollte sich daher die Gemeinde Erligheim nicht beteiligen, würde sich bei dem Einwohnerverteilerschlüssel der Anteil der Gemeinde Freudental auf 23,83% (= 43.498,36 €) erhöhen, so der Bürgermeister.

Nachdem sich die Gemeinderäte einig waren, hier diese sinnvolle interkommunale Zusammenarbeit fortzusetzen, wurde der Beschluss gefasst, sich an den Sanierungskosten des Häckselplatzes Bönnigheim zu beteiligen.

Neue Benutzungsordnung Komm.ONE

Durch die Fusion der drei Zweckverbände KIVBF, KDRS und KIRU mit der Datenzentrale Baden-Württemberg im Jahr 2018 zu einer Anstalt, der Komm.ONE AöR, sind die unterschiedlichen ausgestalteten vertrags- und sonstigen rechtlichen Beziehungen zwischen den einzelnen Zweckverbandsmitgliedern und den alten Zweckverbänden im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf diese übergegangen. Hieraus resultierte das Problem, dass parallel drei unterschiedliche Regelwerke und Rechtsbeziehungen zwischen der Komm.ONE und den Kunden in Baden-Württemberg galt. Daher ergibt sich die Notwendigkeit einer einheitlichen Regelung. Nachdem der Kämmerer, Herr Ron Keller, den Sachverhalt erläutert hatte und dargelegt wurde, dass es für die Gemeinde Freudental keine andere Möglichkeit gibt, stimme der Gemeinderat der neuen Benutzungsordnung zu.

Beschleunigung der Vergabe öffentlicher Aufträge zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19 Pandemie

Der Gemeinderat legte fest, die Verwaltungsvorschrift zur Beschleunigung der Vergabe öffentlicher Aufträge zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19 Pandemie (VwV Investitionsfördermaßname öA) anzuwenden.

Bekanntgabe nicht-öffentlicher Beschlüsse

BM Alexander Fleig gab bekannt, dass in der nicht-öffentlichen Sitzung 03.03.2021 dem Grundstückskaufvertrag für die kommunalen Bauplätze im Baugebiet „Alleenfeld“ sowie dem Nahwärme-Anschlussvertrag für den Bereich zugestimmt wurde.

Weiter hatte der Gemeinderat dann in der nicht-öffentlichen Sitzung am 31.03.2021 beschlossen, dass bei den Bauplatzverkäufen im Baugebiet „Alleenfeld“ im Vorfeld keine Teilung der Grundstücke erfolgt. Jedoch wird die Gemeinde bei einer späteren Teilung und Weiterveräußerung der Teilfläche zustimmen, wenn die Bauverpflichtung sowie der Nahwärme-Anschlussvertrag wie beim ersten Vertrag zur Anwendung kommen.

Der Gemeinderat stimmte in der nicht-öffentlichen Sitzung am 31.03.2021 der Verlängerung der Bauverpflichtung um max. 1 Jahr bei zwei Grundstücksverkäufen im Gewerbegebiet „Galgenäcker“ zu.

Bekanntgaben, Verschiedenes

Der Gemeinderat legte auf Vorschlag von BM Alexander Fleig fest, aufgrund der erneuten Schließung der KiTa-Einrichtungen die Einziehung der KiTa-Gebühren für den Monat Mai auszusetzen und zu einem späteren Zeitpunkt endgültig darüber zu entscheiden. Für Kinder, die in der Notbetreuung sind, werden die Gebühren erhoben.

BM Alexander Fleig gibt bekannt, dass der Dienstleistungsvertrag mit den SWBB aus dem Jahr 2013 über die technische Betriebsführung „Wasserversorgung“ sowie „Entwässerungsnetze und Kläranlage“ aktuell eine Laufzeit bis zum 31.12.2021 hat. Da aus Sicht des Bürgermeisters die Zusammenarbeit mit allen Bereichen der SWBB sehr vertrauensvoll und zuverlässig erfolgt, steht einer Vertragsverlängerung um weitere 2 Jahre nichts im Wege. Dies wurde auch von den Gemeinderäten so gesehen.

Sanierung von Kanaldeckeln

 

Im Laufe der kommenden Woche werden im Bereich der Alleen-, Lerchen-, Schwalben- und Taubenstraße einige Schachtabdeckungen saniert. Zu diesem Zweck wird ein kleiner Bereich um den jeweils betroffenen Schacht für ca. eine Stunde abgesichert und die Maßnahme vorgenommen. Der Arbeitstrupp wandert von Schacht zu Schacht. Die Straßen müssen für diese Maßnahme nicht komplett gesperrt werden, die verkehrsrechtliche Anordnung für die Maßnahme liegt vor. Wir bitten um Verständnis für die Beeinträchtigungen.

Fälligkeit von Grundsteuer und Gewerbesteuer

 

Die Gemeindekasse weist darauf hin, dass zum 15.05.2021

  • der 2. Grundsteuerteilbetrag 2021 und
  • die 2. Gewerbesteuervorauszahlungsrate 2021

zur Zahlung fällig wird.

Die Höhe der Zahlungen für die Grundsteuer ist aus dem Ihnen zuletzt zugegangenem Jahres-/Änderungsbescheid ersichtlich.

Die Höhe der Gewerbesteuervorauszahlung entnehmen Sie bitte dem letzten Abrechnungsbescheid.

Die Bankverbindung der Gemeinde lautet:

Kreissparkasse Ludwigsburg

IBAN: DE17 6045 0050 0006 0007 43 BIC: SOLADES1LBG

VR- Bank Neckar-Enz eG

IBAN: DE67 6049 1430 0067 4400 02 BIC: GENODES1VBB

Bitte Buchungszeichen nicht vergessen. Für Teilnehmer des Einzugsverfahrens: Bitte nicht überweisen! Die fällige Rate wird automatisch von Ihrem Konto abgebucht.

Die Steuerpflichtigen, die keine Ermächtigung zur Abbuchung erteilt haben, werden auf die Einhaltung des Zahlungstermins hingewiesen.

Die Gemeindekasse ist verpflichtet, bei verspäteter Zahlung Säumniszuschläge und Mahngebühren entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen zu berechnen. Bitte tragen Sie durch pünktliche Zahlung dazu bei, dass Verwaltungs- und Nebenkosten so gering wie möglich gehalten werden können.

Bei Fragen steht Ihnen das Team der Kämmerei gerne zur Verfügung.

Jubilare

8.5.2021
Hannelore Röhm, 80 Jahre

9.5.2021
Inge Keyerleber, 80 Jahre
Wolfgang Zaschke, 76 Jahre

Wir gratulieren auch den zahlreichen ungenannten Altersjubilaren, die keine Veröffentlichung ihres Geburtstages wünschen, recht herzlich!

Komfort rauf, Emissionen runter!

 

Ambitionierter Klimaschutz fordert Einsatz – das aktuelle deutsche Klimaschutzziel für das Jahr 2030 lautet: 55 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zum Jahr 1990. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Emissionen im Gebäudesektor sogar um zwei Drittel sinken.

Mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung werden für die Verbrennung fossiler Brennstoffe für Heizungen und Kraftstoffe erstmalig seit diesem Jahr 25 Euro pro Tonne CO2 fällig. Schritt für Schritt wird dieser Preis angehoben, so sind es 2022 schon 30 Euro und im Jahr 2025 bereits 55 Euro

Das Programm beinhaltet aber nicht nur Belastungen für den Ausstoß von Treibhausgasen, sondern belohnt auf der anderen Seite klimafreundliches Verhalten. Die Förderungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren sind auf einem Höchststand. Beim Tausch einer Öl- oder Gasheizung gegen eine klimafreundliche Anlage ist beispielsweise ein Zuschuss von bis zu 55 Prozent möglich.

Mehr als die Hälfte des Gebäudebestands wurde vor 1977 errichtet, also vor der ersten Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz. Daher ist auch die Erneuerung der Gebäudehülle ein wichtiger Baustein bei der Reduktion der Emissionen im Gebäudesektor. Auch die energetische Sanierung der Gebäudehülle (u.a. Dach, Fassade, Fenster, Dach) wird mit bis zu 55 Prozent der Investitionskosten ab dem 01. Juli 2021 sehr hoch gefördert. Wer die Gunst der Stunde nutzt und mit staatlicher Unterstützung das Eigenheim saniert, erhöht nicht nur den Wert des Gebäudes, sondern auch die Unabhängigkeit von der Preisentwicklung fossiler Brennstoffe und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Quasi nebenbei geht das mit einer deutlichen Erhöhung des Komforts einher.

Für Fragen zu den aktuellen Förderprogrammen und zu Energieeffizienzmaßnahmen bietet die Energieagentur Kreis Ludwigsburg Beratungen an. Die Erstberatung ist für alle Bürger:innen der Gemeinde Freudental kostenlos und kann unter 07141/688 93-0 vereinbart werden. Weiterführende Informationen gibt es auf www.lea-lb.de.

 

1 2