Einfach und effektiv Heizkosten senken

 

Einmal im Jahr flattert sie in den Briefkasten: die Heizkostenabrechnung. Dieses Jahr könnte sie höher ausfallen, sagen die Expert:innen der Energieagentur Kreis Ludwigsburg. Bedingt durch die Corona-Pandemie arbeiten viele Menschen im Home-Office, die Heizungen laufen häufiger als gewohnt. Dies spiegelt sich später in den Heizkosten wider. Ab 2021 kommt ein neuer Preisfaktor hinzu. Mit der seit dem 1. Januar geltenden CO2-Bepreisung werden die Heizkosten steigen. Für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid (CO2) sind 25 Euro zu zahlen, 2022 sind es 30 Euro, in den Folgejahren bis 2025 erhöht sich der Beitrag auf bis zu 55 Euro. Für Verbraucher:innen bedeutet das in diesem Jahr bei einer 80-Quadratmeter-Wohnung etwa 60 Euro Mehrkosten bei einer Gasheizung, bei einer Ölheizung sogar 80 Euro.

Oft helfen schon kleine Maßnahmen das Heizen zu optimieren und Kosten zu senken:
Befreien Sie Heizkörper von Verkleidungen, Möbeln, Vorhängen und auch von Staub, so kann der Heizkörper ungehindert den Raum erwärmen.

Heizen Sie kühlere Räume nicht mit der Luft aus warmen Räumen, sonst gelangt vor allem Luftfeuchtigkeit in den kühleren Raum und fördert damit die Schimmelpilz-Bildung.
Lüften Sie mehrmals täglich fünf bis zehn Minuten mit weit geöffneten Fenstern um die Raumluft schnell auszutauschen.

Beim Thermostat kann die Wunschtemperatur in Abstufungen von 3 bis 4 °C eingestellt werden; auf Stufe 3, etwa 20 °C, wird „Wohlfühlwärme“ erreicht. Nachts sollte der Thermostat heruntergedreht werden.

Möchten Sie wissen, wie Ihr Heizungsverbrauch im Vergleich zum Durchschnitt liegt, können Sie dies kostenlos bei co2online unter www.heizspiegel.de checken.

Für alle Fragen rund um Energieeinsparungen bietet die Energieagentur regelmäßige Beratungstermine an. Die Erstberatung ist für alle Bürger:innen der Gemeinde Freudental kostenlos und kann unter 07141/688 93-0 vereinbart werden. Weiterführende Informationen gibt es auf www.lea-lb.de.