Aktuelle Informationen zur Corona-Lage

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in dieser Woche haben die die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten/innen in ihrer weiteren Konferenz folgende Maßnahmen beschlossen:

– Der Lockdown wird bis zum 14.2.2021 verlängert. Die aktuell geltenden Beschränkungen bleiben bestehen. Auch die aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen, so sind auch weiterhin Ansammlungen und Zusammenkünfte nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit max. einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.

– Die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Geschäften wird verbindlich auf eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken konkretisiert.

– Kitas und Schulen: Schulen und Kitas bleiben bis 14.2. grundsätzlich geschlossen bzw. in Schulen kann die Präsenzpflicht aufgehoben werden. Eine Notbetreuung wird es weiterhin geben. Für Abschlussklassen können gesonderte Regelungen vorgesehen werden.

Ministerpräsident Kretschmann hat in seiner Presseansprache nach der Konferenz angekündigt, dass eine vorsichtige Öffnung von Kitas und Grundschulen ab 01.02.2021 für Baden-Württemberg angestrebt wird, wenn die Entwicklung der Infektionszahlen dies zulässt. Nächste Woche soll hierüber beraten werden. Das Kultusministerium BW hat den Auftrag erhalten, Konzepte für eine mögliche Öffnung zu erarbeiten.

– Gottesdienste u. religiöse Veranstaltungen in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt,

es gilt Maskenpflicht auch am Platz,

der Gemeindegesang ist untersagt,

Zusammenkünfte mit mehr als zehn Teilnehmern wurden beim zuständigen Ordnungsamt spätestens zwei Werktage zuvor angezeigt.

– Arbeiten im Homeoffice: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird eine Verordnung erlassen, wonach Arbeitgeber/innen überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es nach ihrer eingehenden Prüfung zulassen.

Dort, wo Präsenz am Arbeitsplatz weiter erforderlich ist, muss für Arbeitsbereiche auf engem Raum im Rahmen der Umsetzung der COVID19-Arbeitsschutzstandards weiterhin die Belegung von Räumen reduziert werden oder es sind ohne ausreichende Abstände medizinische Masken einzusetzen, die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden.

Wieder gilt, dass die beschlossenen Maßnahmen in Baden-Württemberg erst rechtskräftig werden, wenn die Landesregierung die allgemeine Corona-Verordnung dahingehend geändert hat. Abweichungen sind deshalb immer noch möglich, siehe auch die Infos zur Schließung der Kitas und Schulen.

Die betroffenen Eltern werden wir wie bisher zeitnah informieren und nach Lösungen für unsere Einrichtungen und die Grundschule suchen.

Noch kurz zum aktuellen Infektionsgeschehen in Freudental: zum Stand 20.01.2021 gibt es aktuell zwei infizierte Personen. Darüber hinaus ist eine Person als Kontaktperson Kat. 1 in Quarantäne. Wenige Personen befinden sich nach der Einreise aus dem Ausland in Quarantäne.

Abschließend möchte ich Sie noch einmal darum bitten, dass wir diese Kraftanstrengung gemeinsam auch dieses Mal bewältigen und versuchen unsere Kontakte weitestgehend zu minimieren. Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Unterstützung!

Herzlichst,

Ihr Alexander Fleig, Bürgermeister