Obstbaumpflanzaktion der Gemeinde Freudental

Viele Tier- und Pflanzenarten finden in den Streuobstbeständen eine Heimat. Alte, hochstämmige Obstbäume weisen oft Specht- und natürliche Baumhöhlen auf, die Vögel, Fledermäusen, Siebenschläfer und Hornissen nutzen. Darüber hinaus sind die Streuobstwiesen ein „Kulturgut“.

Die Gemeinde Freudental hat deshalb vor einigen Jahren ein Förderprogramm aufgelegt, bei dem die Anschaffung von hochstämmigen Obstbäumen, die auf der Freudentaler Gemarkung nach- oder neugepflanzt werden, zu 50% bezuschusst wird. Um einen weiteren Anreiz zu schaffen, organisiert die Gemeinde Freudental ca. alle 2 Jahre die Beschaffung von hochstämmigen Obstbäumen.

Am vergangenen Wochenende konnten BM Alexander Fleig und Bauhofleiter Patrick Vogel fast 50 Obstbäume an insgesamt 12 Grundstücksbesitzer ausgeben, die die Bäume auf ihren Grundstücken selbst gepflanzt haben.
Die Gemeinde Freudental wird ebenfalls 15 hochstämmige Obstbäume nachpflanzen, um den Bestand auf den gemeindeeigenen Grundstücken zu erhalten. Hier war eigentlich eine Pflanzaktion des Arbeitskreises „Energie und Nachhaltigkeit“ geplant, die jedoch corona-bedingt nicht durchgeführt werden konnte.

„Der Wert für die Bürger sowie die Tier- und Pflanzenwelt rechtfertigt die Bemühungen der Gemeinde Freudental um den Erhalt, die Pflege und die Neupflanzung der Streuobstwiesen“, freute sich BM Alexander Fleig bei der Ausgabe der Bäume.

„BM Alexander Fleig und Bauhofleiter Patrick Vogel haben die Bäume sortiert und ausgegeben“